Allgemeines

  • Gewicht: ~ 230kg (ohne Fahrer)
  • Beschleunigung 0-100 km/h: 4,3s
  • Höchstgeschwindigkeit: ~120 km/h begrenzt durch Übersetzung

Motor

  • Wassergekühlter Reihenvierzylinder 600 ccm (Yamaha R6 RJ15 2008)
  • Max. Nennleistung: ca 61 kW @ 11.800 U/min
  • Max. Drehmoment: ca 51 Nm @ 11.000 U/min
  • Modifizierter Nasssumpf

Fahrwerk

  • Doppelquerlenkeraufhängung
  • Öhlins TTX 25 Dämpfer
  • Dämpfer angelenkt über Pushrods
  • Radstand: 1560mm
  • Spurweite vorne/hinten: 1200mm / 1150mm
  • Reifen: 7x13x20,5 Hoosier
  • Felgen: 7×13 Oz Racing 1pc Alu
  • Radträger: ALU7075 CNC-gefräst
  • Lenkung: Zahnstangengelenkgetriebe
  • Vorne: 4-Kolben Bremssattel, Ø250mm Bremsscheibe
  • Hinten: 2-Kolben Bremssattel, Ø200mm Bremsscheibe

Elektronik

  • frei programmierbares Steuergerät, Bosch MS4
  • Elektronische Schaltung und Kupplung mittels Schaltwippen am Lenkrad, automatische Zündunterbrechung

Chassis

  • Stahl- Gitterrohrrahmen E-355+N
  • 25mm Durchmesser, verschiedene Wandstärken
  • Gewicht: ~32 kg
Jahr Event Gesamtplatzierung Cost Event Business Plan Engineering Design Acceleration Skidpad AutoX Endurance Fuel
2013 FSG 35 63 45 29 19 54 42 25 39
2013 FSA 29 31 36 30 18 18 31 19

Für die Saison 2013 lag das Ziel auf dem Bau eines Nachfolgers GLR2013c, der  den ersten Rennwagen hinsichtlich des Gewichts, der Ästhetik sowie technischer Weiterentwicklung in den Schatten stellen sollte. Im Vergleich zur Rennsaison 2012 wurde motorseitig von Suzuki GSX-R K4 zu einem Yamaha R6 RJ15 gewechselt, welcher kompakter ist. Darüberhinaus verfügte GLR2013c über eigenkonstruierte elektrische Wippenschaltung, Sitz, Display und Carbonaußenhaut.  Die äußerliche Umsetzung spricht für sich wie auch eine Gewichtsreduktion um 45kg.

Erstmals nahmen wir nicht nur an der Formula Student Germany am Hockenheimring, sondern auch an der Formula Student Austria am heutigen RedBull-Ring teil. Im FSG- Gesamtklassement landete GLR auf Platz 35, hervorzuheben im Engineering Design Platz 29 (2012: 54) und Acceleration Platz 19 (2012: 28) bei 75 Teilnehmern.